10.09.2015 Hennigsdorfer Geriatrie ausgezeichnet

Europäisches Institut zur Zertifizierung attestiert Oberhavel Kliniken hohe Leistungsfähigkeit

Oberhavel (MZV) Die geriatrische Abteilung der Oberhavel Kliniken in Hennigsdorf hat sich erneut erfolgreich einer Überprüfung durch das Europäische Institut zur Zertifizierung von Management und Personal unterzogen. Mitte vergangener Woche wurde den Mitarbeitern das "Qualitätssiegel Geriatrie" verliehen, teilten die Oberhavel Kliniken mit. Geprüft wurden die altersgerechte Gestaltung der Räume, die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, die Behandlungsleitlinien und die medizinische Dokumentation. Außerdem nahmen die Kontrolleure die Qualifikationen der Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte unter die Lupe. Konzept und Arbeit der altersmedizinischen Fachabteilung seien ausdrücklich gelobt worden, so die Chefärztin der Geriatrie, Dr. Sigrid Schachow . "Die wenigen Hinweise und Empfehlungen zur Prozessverbesserung haben wir dankbar angenommen." Die Abteilung für Geriatrie besteht seit 1997 und verfügt über 35 stationäre Betten und zehn Plätze in der Tagesklinik für Geriatrie in Hennigsdorf sowie über zehn Tagesklinik-Plätze in der Klinik Gransee. Übers Jahr werden dort durchschnittlich 1 500 Patienten teil- und vollstationär betreut. Diese haben in der Regel ein hohes Lebensalter erreicht und leiden an Mehrfacherkrankungen oder haben chronische Beschwerden. Oftmals sind sie durch ihre Leiden bei der Bewältigung des täglichen Lebens stark beeinträchtigt, haben Kommunikationsstörungen oder Probleme bei der Krankheitsverarbeitung. Zu den Behandlungsschwerpunkten gehören Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege, des Stoffwechsels - besonders Diabetes mellitus, des Bewegungsapparates und andere allgemein-internistische Krankheitsbilder. Auch Patienten mit Beeinträchtigungen nach Schlaganfall, Knochenbrüchen, Bauchoperationen, Herzinfarkt und bei Demenz werden in der Geriatrie behandelt, ebenso solche, bei denen Symptome, die bei älteren Menschen gehäuft auftreten, abgeklärt werden müssen. Das sind Schmerzen, Schwindelgefühl, Auftreten von Bewusstlosigkeit, Sturzneigung, Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Depression, Vergesslichkeit, Verwirrtheit und Inkontinenz.

Oranienburger Generalanzeiger, 10.09.2015


vorherige Seitezum SeitenanfangSeite ausdrucken