Ihr Aufenthalt von A bis Z

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu Ihrem Klinikaufenthalt alphabetisch sortiert.

A

Anmeldung/Aufnahme

Ihre Klinikaufnahme ist mit einigen persönlichen Fragen an Sie verbunden. Wir benötigen die Mitgliedskarte Ihrer Krankenkasse, den Einweisungsschein Ihres Arztes, sowie einen Kostenübernahmeschein Ihrer Krankenkasse. Sollte dieser noch nicht vorliegen, fordern wir ihn bei Ihrer Kasse an. Der Bereich Anmeldung/Aufnahme befindet sich beim Haupteingang.

Ansprechpartner

Erster Ansprechpartner jeglicher Anliegen sollte immer der behandelnde Arzt oder das Pflegepersonal der Stationen sein. Diese kümmern sich vertrauensvoll um Ihre Anliegen. Die einzelnen Fachabteilungen stellen sich in der Ihnen vorliegenden Patientenmappe vor.

Ärztliche Betreuung

Sie dürfen von Ihren Ärzten erwarten, dass sie alles tun, was in ihren Kräften steht. Ihr Stationsarzt, der Oberarzt und der Chefarzt der Abteilung stellen für Sie einen Behandlungsplan auf und versorgen Sie in medizinischer Hinsicht in ständiger Abstimmung untereinander während Ihres gesamten Krankenhausaufenthaltes.

Arztsprechstunde

Häufig treten erst im Anschluss an die Visite oder im Gespräch mit Ihren Angehörigen Fragen auf, die Sie gern geklärt hätten. Uns ist es wichtig, Sie jederzeit ausreichend zu informieren bzw. Ihnen Unsicherheiten und Ängste zu nehmen. Wenn Sie offene Fragen haben, melden Sie sich bitte beim Stationsteam. Die Schwestern und Pfleger vereinbaren gerne einen Gesprächstermin mit dem betreuenden Arzt für Sie.

Aufklärung und Einverständnis

Ihr Arzt klärt Sie über alle wesentlichen Untersuchungs- und Behandlungsmaßnahmen auf und ist gern bereit, Ihre Fragen dazu während der täglichen Visite oder auch nach Vereinbarung in einem vertraulichen Gespräch zu beantworten.

Vor allen Eingriffen und Operationen informiert er Sie über Wirkungen, evtl. Risiken oder Komplikationsmöglichkeiten. Nach einem Aufklärungsgespräch, das in einem speziellen Formblatt beschrieben ist, bittet er Sie, um Ihr Einverständnis durch Ihre Unterschrift.

B

Begleitperson

Es ist möglich, dass zusätzlich eine Begleitperson mitaufgenommen werden kann. Falls Sie eine Mitaufnahme wünschen, wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt.

Besucher

Ihre Angehörigen und Freunde sind als Besucher gern gesehen, aber bitte nicht gleichzeitig mehr als drei Personen. Sie helfen mit, dass Sie bald wieder gesund werden.
Um Ihnen und Ihren Mitpatienten die nötigen Ruhezeiten zu sichern, bitten wir, von Besuchen zwischen 12.30 Uhr und 14.30 Uhr und nach 20.00 Uhr abzusehen.
Auf der Intensivstation können Patienten nach Absprache Besuche empfangen. Hier gelten jedoch besondere Regeln.

Blumen

Blumen erfreuen jeden, doch Ihr Nachttisch kann nicht so viele aufnehmen. Auch können Mitpatienten unter den Duftstoffen leiden. Nicht jeder Mitpatient verträgt jeden Blumenduft. Lediglich Topfpflanzen sind aus hygienischen Gründen nicht erwünscht.

C

Cafeteria

An allen drei Standorten der Oberhavel Kliniken gibt es eine Cafeteria, welche als Treffpunkt für Patienten, Besucher, sowie Mitarbeiter und Anwohner dient. Dort finden Sie kalte und warme Speisen und Getränke, Snacks, Zeitungen und Briefmarken sowie Pflegeartikel. Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Gransee:

  • Montag–Freitag: 9.00–16.00 Uhr
  • Wochenende/Feiertage: 11.00–16.00 Uhr

Hennigsdorf:

  • Montag–Freitag: 8.00–18.00 Uhr
  • Wochenende/Feiertage: 14.00–17.00 Uhr

Oranienburg:

  • Montag–Freitag: 8.00–18.00 Uhr
  • Wochenende/Feiertage: 14.00–17.00 Uhr

D

Diabetiker

Als Serviceangebot steht Ihnen eine Diabetesassistentin zur Verfügung. Bei Gesprächsbedarf wenden Sie sich bitte an Ihr Stationsteam.

Diät

Sollte Ihnen Ihr Arzt Diät verordnet haben, seien Sie bitte darüber nicht ungehalten, sondern bedenken Sie, dass die richtige Ernährung entscheidend zu Ihrer Genesung beiträgt.

E

Entlassung

Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Sie nach Hause entlassen werden können. Wenn der Arzt den Zeitpunkt Ihrer Entlassung bestimmt hat, führt er mit Ihnen ein Abschlussgespräch. In diesem Gespräch erteilt er Ihnen Ratschläge für Ihr weiteres gesundheitliches Verhalten. Am Entlassungstag vergessen Sie bitte nicht, Ihre persönlichen Gegenstände und auch eventuell hinterlegte Wertsachen mitzunehmen. Die Formalitäten zur Entlassung erledigen Sie bitte bei der Patientenaufnahme/-entlassung. Dort entrichten Sie bitte auch Ihre Eigenanteile für die Krankenkasse in bar oder mit EC-Karte.

Ernährungsberatung

Die Ernährungsberatung findet nach telefonischer Vereinbarung statt. Wenn Sie aufgrund einer Erkrankung eine besondere Ernährung benötigen, können Sie sich von unserer Diätassistentin auch individuell beraten lassen.

Ernährungsmanagement

Unsere Ernährungsmanagerin bietet eine Beratung für Patienten und deren Angehörige zur Anlage einer PEG an. Bei Patienten mit enteraler und parenteraler Ernährung ermittelt sie den patientenindividuellen Bedarf an Energie und Nährstoffen. Bitte wenden Sie sich dazu an das Stationsteam.

Essen

In unseren Kliniken servieren wir Ihnen ein vielfältiges Angebot an Mahlzeiten, welche in unserer Zentralküche in Hennigsdorf noch täglich selbst gekocht werden. Aufgrund unserer langen Verankerung in dieser Region, bemühen wir uns um regionale Produkte.

F

Friseur

In der Klinik Hennigsdorf finden Sie den Salon Astrid. Dort haben unsere Patienten die Möglichkeit sich die Haare schneiden und frisieren zu lassen.

H

Händedesinfektion für Patienten und Besucher

Jeder kann helfen, die Übertragung von Infektionen im Krankenhaus zu verhindern. Als Patient und Besucher haben Sie dabei eine ebenso wichtige Rolle wie unsere Mitarbeiter. Multiresistente Erreger, wie MRSA werden fast immer durch körperlichen Kontakt, vor allem über die Hände übertragen.

Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Sie mit den wichtigen Schutzmaßnahmen der Händedesinfektion vertraut machen:

Die Händedesinfektion stellt die wichtigste Maßnahme dar, die Übertragung von krankmachenden Bakterien und Viren zu verhindern.

Desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Hände, z. B. beim Betreten oder Verlassen des Zimmers, nach dem Toilettengang, vor dem Essen, vor Kontakt zu eigenen Wunden oder Schleimhäuten und vor Betreten von Risikobereichen (z. B. ITS oder Neonatologie). Und das geht so:

  • 2–3 Hübe alkoholisches Händedesinfektionsmittel aus dem Spender auf die trockenen Hände geben.
  • Mittel gründlich auf den Handinnenflächen, auf dem Handrücken, den Finger und Fingerzwischenräumen verteilen bis das Mittel verbraucht und die Hände trocken sind.
  • Die Hände müssen vollständig benetzt werden. Kein Wasser zugeben.

Handy

Der Gebrauch von Mobiltelefonen ist innerhalb der Klinikgebäude nicht gestattet.

Hygiene

Jeder kann helfen, die Übertragung von Infektionen im Krankenhaus zu verhindern. Als Patient und Besucher haben Sie dabei eine wichtige Rolle. Multiresistente Erreger, wie MRSA werden fast immer durch körperlichen Kontakt, vor allem über die Hände übertragen.

In unseren Kliniken achten wir selbstverständlich auf eine umfassende Hygiene. Dafür haben wir verschiedenste Maßnahmen getroffen, um eine einwandfreie Hygiene gewährleisten zu können.

I

Internet

Als besonderen Service für unsere Patienten, Besucher, Gäste und Mitarbeiter haben wir die Klinik mit mehreren WLAN-Accesspoints ausgestattet. Über den kostenlosen WLAN-maxspot kommen Sie mit Ihrem eigenen Laptop oder Tablet gratis ins Internet. Die Handhabung wird in einem Infoblatt erklärt, das Sie an der Rezeption erhalten.

K

Klinikkoffer

Folgende Gegenstände sollten Sie für Ihren Stationsaufenthalt mitbringen:

  • individuelle Körperpflegemittel: Zahnbürste, Zahncreme, evtl. Zahnprothesenreiniger, Seife, Duschgel, Kosmetikartikel, Haarbürste und Kamm, Handtücher, Waschlappen, Taschentücher, bei Herren Rasierapparat etc.
  • Garderobe: Nachtwäsche, Unterwäsche, Strümpfe, Bademantel, Trainingsanzug und festes Schuhwerk für die Physiotherapie, Hausschuhe, eventuell Badelatschen und Straßenbekleidung
  • Dokumente: Personalausweis, Versicherungskarte, evtl. Nothilfepass, Schrittmacherausweis, Falithromausweis, Herzpass, Allergiepass, Insulinausweis; wichtige Telefonnummern von Angehörigen, aktuelle Medikamentenliste
  • Hilfsmittel: Brille, Hörgeräte, Gehhilfen
  • individuelle Medikamente (z. B. Augentropfen, Salben, „Pille")

L

Lob und Kritik

Nicht immer läuft alles glatt. Wenn Sie etwas stört, dann sollten Sie das auch ansprechen – nur so, können wir uns verbessern. Häufig lässt sich die Ursache für Ihren Unmut im Interesse aller schnell beseitigen.
Gerne können Sie auch über den Feedbackbogen Lob und Kritik loswerden. Außerdem können Sie uns gerne im Kontaktformular eine Nachricht hinterlassen.

M

Medikamente

Falls Sie vor Ihrer Aufnahme in die Klinik schon Arzneien eingenommen haben, nennen Sie uns bitte deren Namen oder bringen Sie uns die Packungen mit. Sie können für den Stationsarzt eine wichtige Information sein.

Dringende ärztliche Bitte: Nehmen Sie keine Medikamente eigenmächtig ein, sondern nur die von uns verordneten. Durch die Verwendung von uns nicht bekannten Arzneien kann die Erkennung und Behandlung Ihrer Krankheit gestört werden. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten können für Sie sogar gefährlich werden.

N

Nachbetreuung

Vergessen Sie bitte nicht, gleich nach der Entlassung Ihren Hausarzt zu benachrichtigen, für den wir Ihnen eine Kurzinformation bzw. den abschließenden Krankheitsbericht mit einer Zusammenfassung aller erhobenen Befunde und Maßnahmen mitgeben. Er wird sofort Ihre Nachbetreuung übernehmen.

P

Parken

Große Parkplätze auf jedem Klinikgelände bieten Ihnen einen kurzen Weg auf die Stationen. Die Parkplätze sind gebührenpflichtig.

Patientenfürsprecher

In den Oberhavel Kliniken wird alles dafür getan, damit Sie sich wohlfühlen. Sollte es einmal Probleme oder eine Beschwerde im Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt geben, können Sie sich auch vertrauensvoll an die ehrenamtlich tätigen Patientenfürsprecher wenden. Sie nehmen Ihre Wünsche und Kritik entgegen und unterstützen Sie bei der Vertretung Ihres Anliegens gegenüber den Kliniken sowie bei der Wahrnehmung Ihrer Rechte. Patientenfürsprecher unterliegen der Schweigepflicht und behandeln prinzipiell alles vertraulich, was an sie herangetragen wird.

Klinik Oranienburg und Klinik Hennigsdorf:
Dr. med. Andreas Dudeck
Telefon: 03302 545-4211 (Sekretariat)

Klinik Gransee:
Kathrin Reiffler
Telefon: 03306 75-1110

Pflegerische Betreuung

Schwestern und Pfleger sind Tag und Nacht für Sie da. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass nicht stets dieselbe Schwester oder derselbe Pfleger für Sie sorgen kann. Das Pflegepersonal muss sich bei seiner Arbeit nach einem festgelegten Zeitplan regelmäßig ablösen.

R

Rauchen und Alkohol

Rauchen und Alkoholkonsum beeinträchtigen die Gesundheit. Das Rauchen ist nur in den dafür vorgesehenen Bereichen gestattet (überdachte Raucherbereiche). Es ist grundsätzlich verboten, in den Patientenzimmern oder auf der Patiententoilette zu rauchen. Alle Räume sind mit Rauchmeldern ausgestattet, die bei Rauchentwicklung aktiviert werden. Auch der Genuss von Alkohol ist auf den Stationen nicht gestattet.

Raum der Stille

Zur Besinnung, Meditation, Selbstfindung oder Andacht steht Ihnen jederzeit unser Raum der Stille zur Verfügung.

Reinigung

Sauberkeit ist das A & O in einem Krankenhaus. Selbstverständlich achten wir auf eine einwandfreie Sauberkeit in unseren Kliniken. Für die Reinigung ist ein externes, zertifiziertes Unternehmen beauftragt. Die Patientenzimmer werden täglich gründlich gereinigt und desinfiziert.

S

Schweigepflicht

Angehörige und Freunde wollen wissen, wie es Ihnen geht und fragen danach. Ärzte, Schwestern und alle anderen Angestellten der Klinik sind aber an ihre gesetzliche Schweigepflicht gebunden. Nur wenn Sie es ihm ausdrücklich erlauben, darf Ihr Arzt Auskünfte über Ihre Befunde oder Ihr Befinden an die von Ihnen benannten Personen geben. Bei Kindern erhalten nur die Eltern oder Erziehungsberechtigte entsprechende Auskunft.

Seelsorge

Krankheit ist immer eine Krise. Bisher Selbstverständliches wird auf einmal fraglich. Grenzen, an die man bisher nicht dachte, und Sorgen um die Zukunft machen sich bemerkbar. In solchen Situationen kann Ihnen ein seelsorgerisches Gespräch helfen. Ein Geistlicher kommt gern zu Ihnen, um Ihnen beizustehen, Gesprächspartner zu sein, mit Ihnen und für Sie zu beten, mit Ihnen das Abendmahl oder die Kommunion zu feiern oder die Krankensalbung vorzunehmen. Bitte informieren Sie die Stationsschwester oder den Arzt, wenn Sie diesen seelsorgerischen Beistand wünschen.

Sozialdienst

Der Sozialdienst ergänzt die ärztliche und pflegerische Betreuung. Engagierte Mitarbeiter beraten Sie gerne in allen sozialen Fragen und bieten Unterstützung z. B. in der häuslichen Krankenpflege, zur Vorbereitung der Entlassung, bei Anschlussheilbehandlungen oder Rehabilitationsmaßnahmen an.

T

Telefon

Mit unserer Telefon- und Fernsehanlage möchten wir dazu beitragen, Ihren Aufenthalt in unserem Hause für Sie angenehmer zu gestalten. Zur Nutzung der Telefonanlage benötigen Sie eine Chipkarte, die Sie einem Kassenautomaten nach Einzahlung des Pfandgeldes in Höhe von 10,00 Euro entnehmen können. Wenn Sie unser Haus wieder verlassen, erhalten Sie das Pfandgeld sowie ggf. das Restgeld Ihres Guthabens bei Rückgabe Ihrer Karte am Automaten zurück.

U

Umweltschutz

Unsere Klinik beteiligt sich aktiv am Umweltschutz. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Helfen Sie uns bei der getrennten Abfallsammlung nach dem dualen System.

V

Verlassen der Station

Informieren Sie Ihre Stationsschwester, wenn Sie die Station verlassen wollen. Sie kann Ihnen sagen, wann bei Ihnen Untersuchungen geplant sind. Die Schwester trägt die Verantwortung für all ihre Patienten, darum muss sie stets wissen, wo Sie zu finden sind. Zu den Arzt-Visiten und Essenszeiten bitten wir Sie, sich in Ihrem Zimmer aufzuhalten. Einer Beurlaubung wird in der Regel von Seiten der Versicherungsträger/Kostenträger nicht zugestimmt.

W

Wahlleistungen

Wahlleistungen sind Chefarztleistungen und 1- oder 2-Bettzimmer. Dies sind Leistungen, die über die von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlten Regelleistungen hinausgehen. Sind Sie dafür nicht zusatzversichert und möchten Sie dennoch einige dieser Leistungen in Anspruch nehmen, müssen wir Ihnen diese Leistungen privat in Rechnung stellen. Grundsätzlich gilt jedoch: Bei der Aufnahme oder in besonderen Fällen auch später muss ein Wahlleistungsvertrag für die Chefarztleistungen und die Zimmerwahl unterzeichnet werden.

Bei der Aufnahme können Sie alle finanziellen Angelegenheiten klären, die Ihren Krankenhausaufenthalt betreffen.

Wertsachen

Geld und Wertsachen sollten Sie besser gar nicht erst mitbringen oder der Klinikverwaltung zur sicheren und kostenlosen Verwahrung übergeben. Bitte verwahren Sie Ihre persönlichen Dinge möglichst im verschlossenen Schrank, denn wir können für verlorene oder gestohlene Gegenstände nicht haften.

Z

Zertifizierungen

Wir lassen uns in regelmäßigen Abständen zertifizieren. Zurzeit sind alle drei Kliniken in der Gesamtheit nach DIN ISO zertifiziert. Dazu kommen noch verschiedenste Schwerpunktzertifizierungen der einzelnen Bereiche. Genauere Informationen dazu finden Sie auf unserer Website im Bereich Qualitätsmanagement.

Termine und Veranstaltungen

Qualitätsmanagement

Mehr lesen»

image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative