Leistungsspektrum

Fachabteilung Chirurgie in Oranienburg

Die Leistungsfähigkeit der Chirurgie in der Klinik Oranienburg ist von Fachleuten, Kostenträgern wie auch von der Bevölkerung anerkannt. Die Einweisung von Patienten erfolgt inzwischen auch stark überregional.

Grundlage der operativen Aktivität ist ein hoher Qualifikationsgrad der ärztlichen Mitarbeiter. In der Abteilung werden neben der Gebietsbezeichnung "Facharzt für Chirurgie" die Anerkennungen zum Tragen der Teilgebiete "Visceralchirurgie", "spezielle Unfallchirurgie", "Orthopädie und Traumatologie" vorgehalten.

Das operative Spektrum der Klinik wird im Wesentlichen von fünf thematischen Säulen getragen:

  • Unfallchirurgie/Orthopädie
  • Mikroinvasive Chirurgie (MIC)
  • Tumorchirurgie
  • Endokrine Chirurgie
  • Proktologie

Unfallchirurgie

Im Bereich der Unfallchirurgie beschäftigen wir uns nicht nur mit den Folgen der Traumatisierung (Gewalteinwirkung) durch Verkehrs-, Haus- und Arbeitsunfälle. Auch der Aspekt der wiederherstellenden Chirurgie bei Folgen degenerativer Erkrankungen und Umbauprozesse im Körper hat in unserer Arbeit einen hohen Stellenwert.

Im Überblick:

  • alle Knochen-, Gelenk- und Weichteilverletzungen der Extremitäten
  • plastische Rekonstruktionen bei Weichteildefekten und nach Verbrennungen
  • Ersatz des Hüftgelenkes nach Unfällen und bei Degeneration in zementierter und zementfreier Technik
  • Ersatz des Schultergelenkes nach Unfällen und bei schwerer Degeneration
  • moderne Osteosyntheseverfahren nach Knochenverletzungen
  • Arthroskopie zur Diagnostik am Schulter-, Ellenbogen-, Knie- und Sprunggelenk
  • arthroskopische Operationen am Schulter- und Kniegelenk einschließlich einer großen Erfahrung in der Kreuzbandchirurgie
  • traumatologische und rekonstruktive Chirurgie an der Hand
  • wiederherstellende Chirurgie bei erworbenen Veränderungen am Fuß und an den Zehen (Hallux valgus, Hammerzehen usw.)
  • operative mikroinvasive Chirurgie an der Wirbelsäule bei Frakturen durch Unfälle und durch Osteoporose
  • operative mikroinvasive Chirurgie bei der Spinalkanalstenose durch Implantation interspinöser Spreizer
image.alternative

Mikroinvasive Operationstechnik (MIC)

Die Mikroinvasive Operationstechnik (MIC) hat sich auf den verschiedensten Gebieten der Chirurgie durchgesetzt. Die Ausweitung ist eine Frage des Trainings und der grundsätzlichen Einstellung zu dieser Technik. Wir sind von ihr überzeugt und betreiben sie dort, wo der Patient sicher profitiert. Wir unterlassen sie dort, wo sie lediglich die Geschicklichkeit und den Ehrgeiz des Arztes herausfordert.

In der Klinik Oranienburg betreiben wir:

  • MIC der Gallenblase
  • MIC der Leisten-, Schenkel und Narbenbrüche
  • MIC des Wurmfortsatzes (Appendizitis)
  • MIC des Dickdarmes
  • MIC der Refluxkrankheit (Sodbrennen)
  • MIC bei Perforationen der Bauchorgane soweit technisch möglich
  • MIC an der Wirbelsäule
  • MIC bei Hämorrhoiden
  • MIC des Enddarm und/oder Analvorfalles (Rektumprolaps)

Die Abteilung hat sich so zu einem Bereich auf dem Stand modernster technischer Entwicklung herausgebildet.

Visceralchirurgie

Unter dem Begriff der Visceralchirurgie ordnen sich unterschiedliche Schwerpunkte ein. Diese werden im weitesten Sinne in unserer Klinik behandelt:

  • Tumorchirurgie des Bauches insbesondere des Dickdarmes, des Enddarmes (Rektum) und des Magens. Tumorerkrankungen der Grenzfächer werden interdisziplinär operiert.
  • Metastasenchirurgie der Leber
  • Tumorchirurgie an der Schilddrüse
  • Weichteilchirurgie aller Körperregionen
  • Endokrine Chirurgie, insbesondere der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse. Hier hat die Klinik überregionale Bedeutung erlangt.

Erkrankungen des Enddarmes und des Afters

Die Erkrankungen des Enddarmes und des Afters sind für den Patienten zum einen sehr unangenehm und stören stark die Lebensqualität. Zum anderen redet man hierüber sehr ungern. Dieser Bereich der Chirurgie nennt sich Proktologie. Die Klinik Oranienburg ist eine Kompetenzeinrichtung auf diesem Gebiet.

Wir beschäftigen uns hier mit:

  • Hämorrhoiden (moderne Operationstechniken z. B. Staplertechnik n. LONGO)
  • Senkungen und Vorfälle von Enddarm und Afterschleimhaut mit Operations- technik nach STARR
  • Analfisteln
  • Fissuren
  • Infektionen und Abszesse

Direkter telefonischer Kontakt zum Chefarzt

Falls sich für unsere Kooperationspartner in den ambulanten Praxen bei Diagnostik und Therapie Fragen oder besondere Erfordernisse ergeben, kann jeder niedergelassene Arzt jederzeit den Chefarzt der Chirurgie in Oranienburg direkt telefonisch kontaktieren.

Sprechstunden des Chefarztes und des D-Arztes

Haben Patienten Fragen oder Probleme, ist eine Zweitmeinung gefragt, soll ein Befund oder eine Operation schon vor dem stationären Aufenthalt erläutert werden, können Sie die chefärztliche Beratungssprechstunde in der Rettungsstelle des Krankenhauses Oranienburg nutzen.

Chefärztliche
Beratungssprechstunde

 

Dienstag

13.00 – 17.00 Uhr

Sprechstunde D-Arzt

 

Dienstag

13.00 – 17.00 Uhr

Donnerstag

14.00 – 16.00 Uhr

 

Andere Termine werden nur nach persönlicher Absprache vereinbart. Diese Sprechstunde ist außerhalb der kassenärztlichen Versorgungsstruktur und somit unentgeltlich, also nicht abrechenbar für den Arzt.

Ermächtigung zur ärztlichen Weiterbildung

Die chirurgische Abteilung hat von der Ärztekammer des Landes Brandenburg die Ermächtigung zur Weiterbildung für die Erlangung der Bezeichnung „Arzt für Chirurgie", für die Erlangung der Teilgebietsbezeichnung "Traumatologie", "Orthopädie" und "Visceralchirurgie":

  • Basisausbildung Chirurgie
    Dauer: 2 Jahre
  • Facharzt für allgemeine Chirurgie
    Dauer: 2 Jahre
  • Schwerpunkt "Visceralchirurgie"
    Dauer: 3 Jahre
  • Facharzt Orthopädie und Traumatologie
    Dauer: 2 Jahre

Termine und Veranstaltungen

Qualitätsmanagement

Mehr lesen»

image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative