Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

Das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Oberhavel ist ein Anlaufpunkt für Patienten mit Blasen-, Darm- sowie Beckenbodenfunktionsstörungen. Die fach- und standortübergreifende Zusammenarbeit der beteiligten Bereiche – Gynäkologie, Chirurgie, Urologie (in Kooperation mit der Havelland Kliniken GmbH/Klinik Nauen), Neurologie, Innere Medizin und Radiologie sowie Physiotherapie – ermöglicht gerade bei komplexeren Krankheitsbildern
die Anpassung von Diagnostik und Therapie an den individuellen Fall.

Durch die enge Kooperation und den interdisziplinären Austausch ist es uns möglich, die Patienten umfassend zu beraten und von der Prävention bis zur Nachsorge ganzheitlich zu betreuen.

Für Nachfragen oder zur Anmeldung erreichen Sie uns telefonisch:  

Dienstag und Mittwoch: 03301 66-2914
Montag bis Freitag: 03301 66-2010

    Diagnostik

    • Blasen- und Darmspiegelung (bei Frau und Mann)
    • Blasendruckmessung (Urodynamik), EMG einschließlich Zystographie/Refluxzystographie, Analdruckmessung
    • Radiologische Diagnostik: Defäkographie (Röntgenuntersuchung des Enddarms), MRT, CT, Beckenbodenultraschall (Endo-, Perineal- und Introitussonographie)
    • Neurologische Funktionsdiagnostik

    Konservative Therapie

    • Medikamentöse Behandlung
    • Pessartherapie
    • Beckenbodentraining
    • Elektrostimulation
    • Biofeedbacktraining
    • Beratungsangebote zur Ernährung

    Operative Therapie

      Belastungsinkontinenz bei Frauen und Senkung der Beckenorgane  

      • Einlage von spannungsfreien Bändern
      • Rekonstruktion des Beckenbodens mit und ohne Netzeinlage
      • Unterspritzung der Harnröhre
      • Scheidenstumpffixation, konventionell/minimal-invasiv

      Belastungsinkontinenz bei Männern

      • Paraurethrale Harnröhrenunterspritzung
      • Harnröhrenbänder (spannungsfrei und adjustierbar)
      • Einsetzen eines künstlichen Harnröhrenschließmuskels

      Dranginkontinenz (bei Frau und Mann)

      • Injektion von Botulinumtoxin in die Harnblase
      • Nervenstimulation
      • Moderne Prostataoperationsverfahren
      • Einsetzen eines Blasenschrittmachers

      Stuhlinkontinenz und Darmvorfall

      • Fistelchirurgie
      • Behandlung von Hämorrhoiden, endoskopisch oder operativ
      • Minimal-invasive Eingriffe bei Mastdarmvorfall
      • STARR-Operation (Staplerunterstützte transanale Rektum-Resektion) u. a. bei Stuhlentleerungsstörungen
      • Sakrale Neuromodulation (Darmschrittmacher)

      Termine und Veranstaltungen

      Qualitätsmanagement

      Mehr lesen»

      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative
      image.alternative