Logo Oberhavel Kliniken

Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité

Lebenslauf

Bild von Prof. Dr. med. Michael Hünerbein
Prof. Dr. med. Michael Hünerbein
  • Chefarzt – Chirurgie – Klinik Oranienburg
zurückalle ausklappen

Beruflicher Werdegang

  • 1992 Wissenschaftlicher Assistent an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. Dr. h. c. Ch. Herfarth)
  • 1992–1997 Wissenschaftlicher Assistent an der Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Charité Campus Buch (Prof. Dr. Dr. h.c. P.M. Schlag)
  • 1998 Ausbildungsrotation an der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungs-Chirurgie, Charité Campus Virchow Klinikum, Universitätsmedizin Berlin (Prof. Dr. Dr. h. c. N. P. Haas)
  • 2004 Ernennung zum Seminarleiter im Kompetenzzentrum für Chirurgische Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • 2005 Ernennung zum Ausbildungsleiter im Kompetenzzentrum für Chirurgische Sonographie durch die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • 2007 Ernennung zum leitenden Oberarzt, Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Charité Campus Buch, Robert-Rössle Klinik, Universitätsmedizin Berlin (Prof. Dr. Dr. h. c. P. M. Schlag)
  • 2008–2020 Stellvertretender Chefarzt, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie, Helios Klinikum Berlin-Buch
  • 2010 Ernennung zum Kursleiter Stufe III für Endosonographie der DEGUM
  • 2013 Ernennung zum Leiter der kassenärztlichen chirurgischen Fachambulanz des HKBB
  • 2014 Wahl in den Vorstand der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endoskopie und Sonographie (CAES) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGC)
  • seit 01.12.2020 Chefarzt der Abteilung für Chirurgie der Oberhavel Kliniken GmbH, Klinik Oranienburg

Berufliche Qualifikationen

  • 1984 Abitur am Burggymnasium Essen
  • 1985–1992 Studium Humanmedizin, Universität zu Köln (1985), Ruprecht-Karls Universität, Heidelberg (1985–1990)
  • 1990–1991 Auslandsstudium am University College and National Medical Laser Institute, London
  • 1992 3. Staatsexamen und Approbation als Arzt
  • 1992 Promotion „Optimierung der Photodynamischen Therapie durch Steigerung der Tumorselektivität und verbesserte Diagnostik mit 111-Indium Porhyrinen“, Chirurgische Universität und Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (magna cum laude)
  • 2002 Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis für Chirurgie, Habilitationsschrift: „Verbesserung der chirurgischen Therapieplanung gastrointestinaler Tumoren durch neue Techniken der Endosonographie und Staging Laparoskopie“, Charité, Universitätsmedizin Berlin
  • 2007 Verleihung einer außerplanmäßigen Professur für Chirurgie durch den Fakultätsrat der Charité, Universitätsmedizin Berlin

Wissenschaftliche Tätigkeiten

Wissenschaftliche Preise und Stipendien

  • 1997 Posterpreis der deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGEBV): Staging gastrointestinaler Tumoren durch Laparoskopie und laparoskopische Sonographie, M. Hünerbein, B. Rau, P. Hohenberger, P. M. Schlag
  • 1997 Vortrags-Preis der deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM): 3D-Sonographie in der Onkologie, M. Hünerbein, C. Below, P. M. Schlag
  • 2000 Kretztechnik Medison Research Award: 3D-ultrasonography in surgery: development and evaluatuion of examination protocols, surgical applications and tele-ultrasonography, M. Hünerbein, T. Handke, G. Graschew
  • 2001 Posterpreis der deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGEBV): 3D-Ultraschall Cholangiographie: Prospektiver Vergleich mit ERCP und MRCP, M. Hünerbein, C. Stroszczynski, C. Ulmer, T. Handke, R. Felix, P. M. Schlag
  • 2001 Von Mikulicz-Kelling Förderpreis der deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGC): Verbesserung der chirurgischen Therapieplanung gastrointestinaler Tumoren durch endoskopische Sonographie und Staging Laparoskopie, M. Hünerbein
  • 2002 Karl-Storz Preis der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endoskopie (CAE): Staging des Ösophagus- und Magenkarzinoms mit konventioneller EUS oder Minisonden, M. Hünerbein, C.Ulmer, T. Handke, R. Felix, P. M. Schlag
  • 2002 Distinction award: Society of American Gastrointestinal Endoscopic Surgeons (SAGES), NY, USA: On demand endosonography of upper gastrointestinal tumors using miniprobes or endoscopic ultrasound, M. Hünerbein, C. Ulmer, P. M. Schlag
  • 2003 Reise-Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zum Japanischen Chirurgenkongress (DGC), M. Hünerbein
  • 2005 Posterpreis, Stuttgart Sarcoma Meeting: Sonographische Vakuumbiopsie für die präoperative Biopsie von Sarkomen, J. Jakob, M. Hünerbein, P. U. Tunn, W. Schneider, P. M. Schlag
  • 2007 Video Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGC): Sakroabdominale Rektumresektion, B. Rau, S. Eulenstein, S. Beller, M. Hünerbein
  • 2007 Pilot Grant Award, 5th International Symposium on Intraductal Approach to Breast Cancer, St. Barbara, USA: Ductoscopic biopsy and ductoscopy navigated minimal invasive therapy of intraductal breast lesions, M. Hünerbein
  • 2008 Fresenius Erfinderpreis auf der MEDICA: Fluoreszenzdetektion des Sentinel-node beim Mammakarzinom, C. Hirche, M. Hünerbein
  • 2008 Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM): Development and validation of a system for 3D ultrasound navigated liver resections, S. S. Chopra, T. Eulenstein, T. Lange, M. Hünerbein, P. M. Schlag, S. Beller
  • 2010 Posterpreis, Gesellschaft Nordwestdeutscher Chirurgen: Detektion des Sentinel Node bei Gastrointestinalen Tumoren mit ICG Fluoreszenz, S. Kneif, C. Hirche, Z. Mohr, M. Hünerbein
  • 2011 Karl Storz Preis der CAES, Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV): Sonographisch-gestützte Vakuumbiopsie: Eine neue minimal invasive Methode bei der Diagnostik von Weichgewebstumoren, Z. Mohr, C. Hirche, S. Kneif, M. Hünerbein
  • 2011 Posterpreis, Gesellschaft Nordwestdeutscher Chirurgen: Realisierbarkeit einer verspäteten Hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC) bei unerwarteten Komplikationen, Z. Mohr, C. Hirche, S. Kneif, M. Hünerbein
     

Mitgliedschaften in Berufsorganisationen

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGC)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • Arbeitsgemeinschaft für Chirurgische Onkologie (CAO-V) der DGAV
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für minimal invasive Chirurgie (CAMIC)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie und Sonographie (CAES)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Tele- und Computerass. Chirurgie (CTAC)
  • Berufsverband deutscher Chirurgen (BDC)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Berliner Chirurgische Gesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und bildgebende Verfahren (DGEBV)
zurück

Besuche nicht möglich

file.alternative

Liebe Patienten, liebe Angehörige,

Besuche sind in der Klinik nicht möglich. Nur in einigen Abteilungen und unter bestimmten persönlichen Umständen, kann vom generellen Besuchsverbot abgewichen werden. Bitte setzen Sie sich vorab telefonisch mit der jeweiligen Stationsleitung in Verbindung, um gemeinsam eine angemessene Lösung zu finden.

Während des Besuches ist eine FFP2-Maske (ohne Ausatemventil) zu tragen.

Weitere Informationen zum Besuchsverbot in den Oberhavel Kliniken während der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier.

Wir bitten um Verständnis!

Akute psychologische Beratung in der Krise

file.alternative

Ihr Klinikverbund im Landkreis Oberhavel

file.alternative

Mein schöner Arbeitsplatz

file.alternative

Babygalerie

file.alternative

Qualitätsmanagement

Mehr lesen»

image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative