Leistungsspektrum

Fachabteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin in Hennigsdorf

Bereich Anästhesiologie

Im Bereich Anästhesiologie werden jährlich circa 4 000 anästhesiologische Leistungen für die Bereiche Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Urologie, Neurochirurgie und Kardiologie durchgeführt. 
Hierbei werden alle modernen Verfahren der Allgemeinanästhesie (Narkose) als auch der Regionalanästhesie angewandt und gelehrt.

Im Operationssaal und im Aufwachraum überwachen wir unsere Patienten mit aktueller Medizintechnik: kontinuierliches Elekrokardiogramm (EKG), nichtinvasive oder invasive Blutdruckmessung, Sauerstoffsättigung, Atemgasanalyse, Relaxometrie (Neuromuskuläres Monitoring), Spirometrie (Verfahren zur Beurteilung der Lungenfunktion), zerebrales Monitoring, Temperaturüberwachung.

Risikopatienten werden nach Operationen auf unserer Intensivstation weiter betreut.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Anästhesiologie ist die Durchführung von Kindernarkosen im Bereich Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.

In unserer Anästhesieambulanz wird ein großer Teil unserer Patienten vor einer geplanten Operation untersucht und beraten.

Ambulante Operationen

Krankenhaus-Know-how im Hintergrund

In der Zukunft wird sich das Spektrum der operativen Eingriffe, die ambulant im Krankenhaus durchgeführt werden, deutlich erweitern. Aus diesem Grund führen wir täglich eine Narkosesprechstunde für die vorgesehenen ambulanten Eingriffe durch.

Termine: 

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10.00–15.00 Uhr

Donnerstag: 10.00–18.00 Uhr

Intensivmedizin

Unsere 12-Betten-Intensivstation versorgt jährlich etwa 1 200 Patienten aus den Bereichen Allgemein- und Unfallchirurgie, Gefäßchirurgie, Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Neurologie und Psychiatrie.

Postoperativ werden vor allem Patienten nach großen bauchchirurgischen Eingriffen, nach Hüftgelenksersatz-Operationen und urologischen Problemoperationen stabilisiert und überwacht.

Kardiologische Patienten nach Herzinfarkten, mit schweren Herzrhythmusstörungen oder Pumpversagen werden nach der Herzkatheteruntersuchung medikamentös, mittels Schrittmachersystemen oder außerhalb des Körpers befindlicher (extrakorporaler) Unterstützung (IABP), versorgt.

Nach großen Schlaganfällen werden gestörte Vitalfunktionen der Patienten wiederhergestellt und stabilisiert. Gegebenenfalls wird eine Akutlysetherapie (zur Auflösung von Blutgerinnseln) durchgeführt, bevor die Erkrankten zur weiteren Versorgung auf die Stroke Unit verlegt werden. Auch nach lebensbedrohlichen akuten Vergiftungen werden Patienten auf der Station überwacht und versorgt. Extrakorporale Nierenersatzverfahren (Hämodiafiltration, Dialyse) stehen zur Therapie des akuten und chronischen Nierenversagens zur Verfügung.

Besonderer medizinischer Schwerpunkt der Intensivstation ist die Versorgung von Patienten mit akutem Lungenversagen sowie mit Sepsis und septischem Schock.

Durch Zusammenarbeit mit anderen Intensiveinheiten und den Vergleich mit deren Kennzahlen arbeiten wir intensiv an der Weiterentwicklung der Qualität unserer Intensivtherapie.

image.alternative

Akutschmerztherapie

Die nach Operationen und bei vielen Erkrankungen und Verletzungen auftretenden Schmerzen lassen sich mit moderner Schmerztherapie zufriedenstellend lindern. 
Bei großen Eingriffen verwenden wir in den ersten postoperativen Tagen kathetergestützte Regionalanästhesieverfahren (Epiduralanästhesien), bis die Schmerzen mit anderen Medikamenten gut auszuhalten sind.

Alternative hierzu ist die Anwendung einer „PCA“: Bei der „patient controlled analgesia“ steuert der Patient über eine Pumpe und ohne Risiko selbstständig die ihm angepasste Schmerzmitteldosierung. Der leitende Oberarzt ist Projektleiter des Qualitätsmanagement-Projektes „Akutschmerztherapie“, für das die Klinik zertifiziert ist. 
Im Rahmen dieses Projektes wurde ein patientenorientiertes, dem aktuellen Stand der Schmerztherapie entsprechendes Schmerztherapiekonzept etabliert. So ist gewährleistet, dass jeder Patient mit akuten Schmerzen von der Rettungsstelle bis zur Nachversorgung auf den peripheren Stationen die für ihn „maßgeschneiderte“ Schmerztherapie erhält.

Notfallmedizin

Zu den Aufgaben der Abteilung gehört auch die innerklinische und präklinische Versorgung von Notfallpatienten. Im Rahmen der Notfallversorgung sind drei Fachärzte der Abteilung als leitende Notärzte für die medizinische Qualitätssicherung verantwortlich. Während der Facharztausbildung wird den Assistenzärzten der Abteilung die Möglichkeit gegeben, die Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ zu erwerben.

Angehörigenfreundliche ITS

file.alternative

Angehörigentelefon

Angehörige können über folgende Nummer ihre Fragen zum Patienten direkt an den diensthabenden Arzt richten:

Telefon: 03302 545-4187

Ambulante Sprechstunden

Die ambulanten Sprechstunden der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin finden Sie hier.

Qualitätsmanagement

Mehr lesen»

image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative
image.alternative